Mediations- & Anwaltskanzlei Dr. Karpienski
Bild Mediation statt Tauziehen

Ablauf einer Mediation

Ablauf einer Mediation

  • Alle am Konflikt Beteiligten sind teilnahmebereit
  • Alle am Konflikt Beteiligten sehen die Mediation ergebnisoffen
  • Für eine ausführlichere Konfliktschilderung ist noch zu früh
  • In einem ersten Telefonat schildern Sie kurz das Mediationsthema und wer die Konfliktparteien sind.
  • Kurze Erläuterung des Mediationsablaufes
  • Terminabstimmung für ein erstes Treffen mit allen Konfliktparteien
  • Sie richten den anderen Konfliktparteien meinen Rückrufwunsch aus
  • Vorab Zusendung des Mediationsvertrages
  • Vorbereitung des Erstgespräches

1. Phase: Auftragsklärung und Mediationsvertrag

Wir klären, ob und unter welchen Bedingungen eine Mediation durchgeführt werden soll. Dabei sind folgende Punkte von Bedeutung:

  • Verschwiegenheitspflicht
  • Umgangsformen
  • Ablauf der Mediation
  • Aufnahme von zeitlichen Grenzen und Zwischenergebnissen
  • Abschluss einer Mediationsvereinbarung bzw. eines Mediationsvertrages.

2. Phase: Themensammlung

Wie stellt sich der Streit aus Sicht der Parteien dar?

  • Strukturierung
  • Prioritätenfestsetzung
  • Reihenfolge.

3. Phase: Interessenklärung

Im Kern geht es um die Frage, welche Interessen die Parteien mit ihren Ansprüchen verfolgen. In dieser Phase findet keine Bewertung statt. Verstehen bedeutet auch nicht „recht geben“, ist aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer einvernehmlichen Regelung.

4. Phase: Sammlung von Lösungsoptionen und anschließende Bewertung

Die Sammlung von Lösungsoptionen erfolgt frei nach dem Motto „nichts ist unmöglich“.  Dabei kann sich grundsätzlich jede Partei von ihrem eigenen Anwalt beraten lassen, wenn dies zu vor festgelegt worden war oder im Verlauf  in Erwägung gezogen wird. Abschließend wird nach Übereinstimmung und Realisierbarkeit sortiert. Die übrig gebliebenen Optionen werden dann bewertet.

5. Phase: Abschlussvereinbarung und Umsetzung

Die Ergebnisse können ohne weitere Vereinbarung aus dem Verlauf her festgehalten werden und die Parteien vereinbaren die Umsetzung. Alternativ kann eine Abschlusvereinbarung gefertigt werden. Dies kann entweder der Mediator vornehmen oder die Anwälte der Parteien, die die Mediation ggf. begleiten, entwickeln auf der Grundlage des Mediationsergebnisses eine Vereinbarung.